TRINKWASSERMEDIKAMENTATION

der andere Weg - aber richtig!

Sie sind es leid, ständig  überteuerte Medizinalpulver niedriger Konzentration anzuwenden oder Vormischungen mit hohem Dokumentationsaufwand anfertigen zu müssen?

Es gibt Abhilfe. Eine unkonventionelle, moderne Methode Mastschweine bei Atemwegs- und Durchfallerkrankungen zu behandeln ist jene über ihr Trinkwasser. Mittels einer konstengünstigen Proportionaldosierungsanlage  werden erkrankte Stallabteile über die Trinkwasserleitung therapiert und das

  • kostengünstiger durch Einsatz von modernen, hochkonzentrierten Tierarzneimitteln,
  • bei Trocken- und Flüssigfütterung,
  • ohne Kontaminierung des Fütterungssystems,
  • ohne Wirkstoffverschleppung über das Futter und 
  • ohne zusätzlichen Registrierungs- bzw. Dokumentationsaufwand (Prämixe).

Lassen sie sich beraten und erhalten sie das Gesamtkonzept aus einer Hand: Dosierer, Information über technische Grundvoraussetzungen und neuartige Therapiemöglichkeiten!

Ihre Vorteile in der Mast!

Ihre Schweine werden es ihnen danken! Durch die Entkoppelung von Therapie und Fütterung entstehen neue Möglichkeiten in der Therapie:

  • erkrankte Schweine fressen weniger - trinken aber umso mehr!
  • Futtermengen unabhängige und flexible Dosierung des Tierarzneimittels beim kranken Schwein
  • Futterzeiten unabhängige und konstante Dosierung der Stammlösung über 24 h
  • Dosierungsanpassung jederzeit mit nur einem Handgriff möglich
  • alle antibiotischen und entzündungshemmenden Wirkstoffgruppen stehen zur Verfügung

Erfahren sie selbst wo ihre Reserven bei der Stabiliserung der Tiergesundheit liegen!

Akzeptanz - das Mastschwein als Feinspitz!

Wie hinlänglich bekannt verfügen Schweine über einen ausgezeichneten Geruchs- und Geschmackssinn und reagieren deshalb überaus sensibel auf Geschmacksabweichungen und zwar nicht nur beim Futter sondern insbesondere beim Trinkwasser. Gerade bei Flüssigfütterung liegen hier die Anforderungen sehr hoch, was den Geschmack des aufzunehmenden Trinkwassers betrifft. Insbesondere bei der großen und wichtigen Gruppe der Makrolidantibiotika ist es deshalb unumgänglich für eine weitestgehende Geschmacksneutralisierung im Trinkwasser bei ausreichender Wirkstoffkonzentration zu sorgen, damit ihre Schweine gerne trinken!

Lassen sie sich beraten und profitieren sie von unserer langjährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Trinkwassermedikamentation 

Technische Grundvoraussetzungen für ihren Betrieb

Jede Fütterungsanlage funktioniert nur so gut wie ihre Technik. Das gilt auch für Trinkwassermedikamentation am Großbetrieb. Wir unterstützen sie beim Umbau von Altgebäuden und beraten bei der Gestaltung des Wasserleitungssystems bei Neubauten. Sogenannte "Stichleitungen" zu jeder separat zu behandelnden Einheit wollen gut geplant und durchdacht werden: Vorausdenken hilft und verringert Umbaukosten!

Hygiene ihres Trinkwassersystems

Es ist schon lange nicht mehr richtig, dass Trinkwassermedikamentation den Zustand ihres Leitungssystems technisch und hygienisch gefährdet oder gar die Durchfallproblematik (DYS / PIA) in der Schweinemast fördert. Durch unsachgemäße Anwendung von nicht oder nur schlechtlöslichen Präparaten einerseits oder Zucker als Geschmacksstoff andererseits werden viel zu oft schlechte, unbefriedigende Ergebnisse erzielt.

Regelmäßige Wartung und Reinigung der Tränkenippel und Desinfektion der Trinkwasserleitungen sollten ohne dies längst zu den Standardmaßnahmen der Anlagenhygiene  in der intensiven Schweinemast gehören und stellen nicht nur bei Trinkwassermedikamentation die tiergerechte Versorgung ihrer Tiere mit Wasser als wichtigstes Tiernahrungsmittel sicher.

Wenden sie sich deshalb an unsere Experten und klären sie alle offenen Fragen zum Thema Trinkwassermedikamentation für ihren Betrieb!